Ý cầu nguyện theo ý Đức Giáo Hoàng 01.2020

Cổ võ hòa bình trên thế giới.

Xin cho các Kitô hữu, những người theo các tôn giáo khác và tất cả những người thiện chí biết góp phần cho hòa bình và công lý trên thế giới.

Tägliches Evangelium

16. Juli 2020 : Donnerstag der 15. Woche im Jahreskreis
Gedenktag Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel
Buch Jesaja 26,7-9.12.16-19.

Der Weg des Gerechten ist gerade, du ebnest dem Gerechten die Bahn.
Herr, auf das Kommen deines Gerichts vertrauen wir. Deinen Namen anzurufen und an dich zu denken ist unser Verlangen.
Meine Seele sehnt sich nach dir in der Nacht, auch mein Geist ist voll Sehnsucht nach dir. Denn dein Gericht ist ein Licht für die Welt, die Bewohner der Erde lernen deine Gerechtigkeit kennen.
Herr, du wirst uns Frieden schenken; denn auch alles, was wir bisher erreichten, hast du für uns getan.
Herr, in der Not suchten wir dich; wir schrien in unserer Qual, als du uns straftest.
Wie eine schwangere Frau, die nahe daran ist, ihr Kind zu gebären, die sich in ihren Wehen windet und schreit, so waren wir, Herr, in deinen Augen.
Wir waren schwanger und lagen in Wehen; doch als wir gebaren, war es ein Wind. Wir brachten dem Land keine Rettung, kein Erdenbewohner wurde geboren.
Deine Toten werden leben, die Leichen stehen wieder auf; wer in der Erde liegt, wird erwachen und jubeln. Denn der Tau, den du sendest, ist ein Tau des Lichts; die Erde gibt die Toten heraus.

Psalm 102(101),13-14.15-16.17-18.19-20.21-22.

Du aber, Herr, du thronst für immer und ewig,
dein Name dauert von Geschlecht zu Geschlecht.
Du wirst dich erheben, dich über Zion erbarmen;
denn es ist Zeit, ihm gnädig zu sein, die Stunde ist da.

An Zions Steinen hängt das Herz deiner Knechte,
um seine Trümmer tragen sie Leid.
Dann fürchten die Völker den Namen des Herrn
und alle Könige der Erde deine Herrlichkeit.

Denn der Herr baut Zion wieder auf
und erscheint in all seiner Herrlichkeit.
Er wendet sich dem Gebet der Verlassenen zu,
ihre Bitten verschmäht er nicht.

Dies sei aufgeschrieben für das kommende Geschlecht,
damit das Volk, das noch erschaffen wird, den Herrn lobpreise.
Denn der Herr schaut herab aus heiliger Höhe,
vom Himmel blickt er auf die Erde nieder.

Er will auf das Seufzen der Gefangenen hören
und alle befreien, die dem Tod geweiht sind,
damit sie den Namen des Herrn auf dem Zion verkünden
und sein Lob in Jerusalem.



Evangelium nach Matthäus 11,28-30.

In jener Zeit sprach Jesus: Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.
Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.
Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.

„Ich bin sanftmütig und demütigen Herzens“ (Mt 11,29 Vulg.)
Hl. Thomas von Aquin (1225-1274), Dominikaner, Theologe und Kirchenlehrer

Predigt vom 1. Adventssonntag (Sammlung, Das geistliche Leben Nr. 323, Le Cerf 1947; überarb.) (ins Dt. trad. © Evangelizo)

Wir können die Sanftmut Christi unter vier Umständen betrachten: in seinem gewöhnlichen Leben, in seinen Zurechtweisungen, wenn er jemanden in Gnade aufnahm und schließlich in seiner Passion.

Zunächst können wir die Sanftmut Christi in seinem gewöhnlichen Leben erkennen, denn all seine Gesinnungen waren friedlich: Er legte es nie darauf an, Streitgespräche zu provozieren, sondern vermied alles, was zu einer Auseinandersetzung führen konnte. Er sagte: „Lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und demütigen Herzens“ (vgl. Mt 11,29 Vulg.). Darin müssen wir ihn nachahmen. […]

Ebenso scheint die Sanftmut Christi auf in seinen Zurechtweisungen. Er musste von seinen Verfolgern viel Schmach erleiden, und doch antwortete er ihnen nie wütend oder in einem aggressiven Ton. Der heilige Augustinus sagt, indem er die Worte „um der Wahrheit und der Sanftmut willen“ (vgl. Ps 44,5 Vulg.) kommentiert, dass die Wahrheit erkannt wurde, als Christus predigte; und dass seine Sanftmut bewundert wurde, als er mit Geduld seinen Feinden antwortete. […]

Seine Sanftmut tritt erneut in Erscheinung, wenn er jemanden in Gnade aufnahm. Einige wissen nicht, wie man Christus mit Sanftmut empfängt –, ihn, der die Sünder gütig empfing und mit ihnen aß. Er ließ sie an seinen Mahlzeiten teilnehmen oder nahm ihre Einladung an, was die Pharisäer mit Staunen erfüllte: „Wie kann euer Meister zusammen mit Zöllnern und Sündern essen?“ (Mt 9,11).

Schließlich offenbart sich die Sanftmut Christi in seiner Passion, denn er ging in diese Passion wie ein Lamm, er, der, „als er geschmäht wurde, nicht schmähte“ (vgl. 1 Petr 2,23). […] Durch den Propheten Jeremia sagt er: „Ich selbst war wie ein zutrauliches Lamm, das zum Schlachten geführt wird“ (Jer 11,19). […]

Die Sanftmut sichert uns das Erbe des (verheißenen) Landes der Seligkeit. Deshalb lesen wir bei Matthäus: „Selig die Sanftmütigen; denn sie werden das Land besitzen!“ (Mt 5,5 Vulg.).

Tin tức GH hoàn vũ

Lễ Giáng sinh toàn vùng 03.01.2016